EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Trump zur Crash-Stimmung an den Weltbörsen: „Die Fed ist verrückt geworden“

Trump zur Crash-Stimmung an den Weltbörsen: „Die Fed ist verrückt geworden“
Copyright 
Von Sigrid Ulrich mit dpa, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor dem Hintergrund krasser Kursverluste an den Weltbörsen ist auf höchster Ebene ein Streit über die Unabhängigkeit der Zentralbanken entbrannt. US-Präsident Donald Trump attackiert die Fed, IWF-Chefin Christine Lagarde verteidigt die Unabhängigkeit der Notenbanker

WERBUNG

Vor dem Hintergrund krasser Kursverluste an den Weltbörsen ist auf höchster Ebene ein Streit über die Unabhängigkeit der Zentralbanken entbrannt.

Christine Lagarde, IWF

„Wenn das Wachstum stark und die Arbeitslosigkeit extrem niedrig sei, müssten Notenbanker «die Entscheidungen treffen, die sie treffen», sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde.

Der New Yorker Aktienmarkt hatte am Mittwoch einen seiner bisher schlimmsten Tage im Jahr 2018 erlebt – mit den größten Verlusten seit acht Monaten. Der Dow-Jones-Index verlor 3,15 Prozent, der NasdaqComposite verbuchte das größte Minus seit mehr als zwei Jahren – minus 4,44 Prozent. Am Tag nach dem größten Kursrutsch seit mehreren Monaten büßte auch der Dax im frühen Handel weitere 1,34 Prozent auf 11 555 Punkte ein und fiel auf den niedrigsten Stand seit Februar 2017.

Für US-Präsident Donald Trump eine Vorlage für neue Kritik an der Geldpolitik der Notenbank Fed (Federal Reserve):

„Eigentlich ist es eine Korrektur, mit der wir schon lange rechnen, aber ich bin wirklich anderer Meinung als die Fed. Ich meine, die Fed ist verrückt geworden."

Die Fed hatte Ende September die Leitzinsen zum dritten Mal in diesem Jahr angehoben - auf 2,0 bis 2,25 Prozent. Vier weitere Anhebungen bis Ende 2019 dürften folgen.

US-Notenbank Federal Reserve (Fed)

CRASH-FAKTOR HANDELSSTREIT

Analysten machen für den Kursrutsch neben den steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt auch den Handelsstreit zwischen den USA und China verantwortlich.
Nach den schweren Verlusten an der Wall Street sind auch die Börsen in Asien abgesackt. Die Leitindizes in Tokio, Hongkong und Shanghai verloren bis Mittag rund vier Prozent.
Und der Dollar schwächelt – trotz der steigenden Zinsen – gegenüber Euro und Schweizer Franken.

Sigrid Ulrich

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wall Street schickt Börsen weltweit auf Talfahrt

Nach Dax-Abrutsch von 3 %: Kommen weitere Verluste?

Rüttelstrecke an den Börsen – Nullzinsphase bald zu Ende?