Eilmeldung

Eilmeldung

Mittelstreckenraketen: Drehen an der Rüstungsspirale

Sie lesen gerade:

Mittelstreckenraketen: Drehen an der Rüstungsspirale

Mittelstreckenraketen: Drehen an der Rüstungsspirale
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ankündigung Donald Trumps, sich aus dem Vertrag über die Mittelstrecken Atomwaffen zurückzuziehen, traf schnell auf Kritik führender Politikern aus aller Welt. Aber Trump sagte, er hätte einen guten Grund, es zu tun.

"Russland hat gegen das Abkommen verstoßen. Sie verletzen es seit vielen Jahren, ich weiß nicht, warum Präsident Obama nicht verhandelt oder sich zurückgezogen hat..... Aber wir werden nicht zulassen, dass sie gegen ein Atomabkommen verstoßen und Waffen herstellen, und wir dürfen das nicht."

Das 1987 unterzeichnete Abkommen verbot atomar bestückbare Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von 500 bis 5.500 km.

Schnell kritisierte Deutschland die Entscheidung und forderte die USA auf, sorgfältig über die Konsequenzen für Europa und den Rest der Welt nachzudenken.

Der russische Präsident Putin forderte eine Erklärung vom nationalen Sicherheitsberater John Bolton, der zur Zeit Moskau besucht.

Enttäucht von Trumps Schritt ist auch der letzte Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow – er unterzeichnete den Vertrag:

"Ich denke, die klarste Meinung zum Austritt der USA, die ich voll und ganz teile, kommt von Präsident Putin."

Aus Gorbatschows Sicht ist es eine Abkehr von den Bemühungen um nukleare Abrüstung.

Russland bestreitet die Verletzung des ersten Rüstungskontrollabkommens, das eine ganze Klasse von Raketen eliminierte.