Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

US-Wahl: Keine Aussicht auf Entspannung

US-Wahl: Keine Aussicht auf Entspannung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den Zwischenwahlen in den USA erwartet Russland in absehbarer Zeit keine Normalisierung der Beziehungen zu Washington.

Dazu Sergej Karaganow, Rat für Außen- und Sicherheitspolitik und Berater von Präsident Wladimir Putin:

"Die russischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten sind ziemlich feindselig und das ist nicht unser Anliegen. Die Vereinigten Staaten haben sich aus innenpolitischen Gründen für einen "Kalten Krieg" entschieden, dem sich europäische Staaten angeschlossen haben".

"Wir warten, aber wir werden unseren Sinn für Humor nicht verlieren. Es ist aber nicht sehr witzig, dass ein so mächtiges Land wie die Vereinigten Staaten von verantwortungslosen und kämpferischen Eliten geführt wird".

Das jetzt von den Demokraten geführte Repräsentantenhaus hat nun die Möglichkeit, zu prüfen, ob Trumps Wahlkampfteam mit der russischen Regierung zusammengearbeitet hat, um die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen.

"Konstantin Kosachev, der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, erwartet, dass die USA sich künftig mehr mit der Innenpolitik beschäftigen müssen und äußerte die Hoffnung, dass den USA dann weniger Zeit für eine aggressive Außenpolitik bleibt".

Galina Polonskaya Euronews Moskau