Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Flüchtlinge stürmen Grenze zu USA

Flüchtlinge stürmen Grenze zu USA
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Mexiko haben fast 500 Flüchtlinge versucht, die Grenze zu den USA zu stürmen.Die Migranten, deren Identität festgestellt werden könne, will Mexiko nun konsequent abschieben.

In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana kletterten dutzende Menschen auf einen Blechwall, US-Sicherheitskräfte schossen Tränengas auf die mexikanische Seite.

In Mexiko sind zurzeit rund 8200 Menschen aus Mittelamerika in sogenannten Migranten-Karawanen unterwegs, viele davon in Tijuana. Sie stammen größtenteils aus Honduras, El Salvador und Guatemala - und hoffen auf Asyl in den USA.

Mexiko darf theoretisch alle Migranten, die sich ohne Einreiseerlaubnis im Land befinden, abschieben. Der Großteil der Tausenden Menschen hatte die Grenze zwischen Mexiko und Guatemala ohne die nötigen Papiere überquert.

Der US-Grenzschutz schloss zwischenzeitlich die Grenzübergänge zwischen Tijuana und San Diego. US-Hubschrauber überflogen die Grenze. Die Übergänge wurden einige Stunden später wieder geöffnet.

US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verurteilte den Versuch unerlaubter Grenzübertritte an der US-Grenze scharf und kündigte konsequente Gegenwehr an.

Das Heimatschutzministerium werde solche Formen von Gesetzlosigkeit nicht tolerieren und nicht zögern, Grenzübergänge aus Sicherheitsgründen zu schließen, schrieb Nielsen auf Twitter.