Eilmeldung

Buenos Aires geht gegen G20 auf die Straße

Buenos Aires geht gegen G20 auf die Straße
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Während die Staats-und Regierungschefs im Kongresszentrum von Buenos Aires zusammentrafen, marschierten tausende Demonstranten durch die Strassen, um gegen die Wirtschaftspolitik der G20 zu protestieren. Allzu nah an das Geschehen kamen sie jedoch nicht heran. Polizei, Küstenwache und Grenzpatrouillen sperrten ein 12 Quadratkilometer großes Gebiet rund um den Veranstaltungsort ab.

Schwierige Zeiten für Argentinien

Argentiniens Präsident Mauricio Macri will mit dem Gipfel endlich wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Im Gegensatz zum letzten Gipfel in Hamburg blieben die Proteste weitgehend friedlich.

Der Gipfel kommt zu einem schwierigen Zeitpunkt für das Land. Die Wirtschaft schrumpft und die Inflation beträgt in diesem Jahr bisher rund 40 Prozent.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.