Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

China und USA nähern sich im Handelsstreit an

China und USA nähern sich im Handelsstreit an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die USA und China wollen ihren Handelsstreit vorerst nicht weiter eskalieren. Bei einem Treffen zwischen US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires einigten sich beide Seiten darauf, dass die bestehenden US-Zölle nicht wie geplant ausgeweitet werden.

Beide Seiten loben Fortschritte

Im Gegenzug sicherte China zu, eine "bedeutende Menge" an Produkten aus der amerikanischen Landwirtschaft, dem Energie- und Industriesektor zu kaufen, um seinen Handelsüberschuss zu reduzieren. Beide Seiten sprachen im Anschluss an das Treffen von wichtigen Fortschritten.

90-Tage-Frist

Ursprünglich wollte die US-Regierung am 1. Januar 2019 Sonderzölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar von 10 auf 25 Prozent anheben. Stattdessen wollen beide Seiten in den kommenden 90 Tagen über eine Lösung des Konflikts verhandeln. Verstreicht diese Frist ohne eine Lösung, können die Zölle wieder angehoben werden, In den kommenden Verhandlungen soll es vor allem um Technologietransfer, Urheberrechtsschutz, Marktbarrieren und Cyberattacken gehen.