Eilmeldung

Eilmeldung

Jahreswechsel bringt "Ehe für alle" in Österreich

Jahreswechsel bringt "Ehe für alle" in Österreich
Schriftgrösse Aa Aa

Mit dem Jahreswechsel kommt auch in Österreich die Ehe für alle - eine Entscheidung, die der Verfassungsgerichtshof vor einem Jahr getroffen hatte. Doch die Regierung, die die Homoehe bis zuletzt verhindern wollte, hat noch immer keine eindeutige Gesetzeslage definiert. Wenige Tage vor den ersten Hochzeiten bleibt etwa die Frage offen, ob sich zuvor verpartnerte Homosexuelle erst offiziell trennen müssen, um heiraten zu können.

Peter Hanke, Stadtrat Wien, erklärte: "Es ist Unsicherheit bei den Standesämtern, bei den Beamten, und es ist aber auch Unsicherheit dort für die die im neuen Jahr heiraten wollen und die Ehe für alle in der Form beanspruchen wollen. Das ist unbefriedigend für uns, hier muss man nachbessern."

Wegen der mangelnden Durchführungsverordnung des Bundes nimmt die Stadt Wien nun die Sache selbst in die Hand. Ein Regelwerk wurde erstellt. So müssen etwa eingetragene Partnerschaften in der Hauptstadt nicht aufgelöst werden, damit geheiratet werden kann. Sollte die Bundesregierung aber doch - wie angekündigt - tätig werden, könnten die Wiener Hochzeitsregeln ungültig werden.