Kiew beendet im Konflikt mit Moskau das Kriegsrecht

Kiew beendet im Konflikt mit Moskau das Kriegsrecht
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Konflikt mit Russland hat der ukrainische Präsident Poroschenko das Kriegsrecht beendet. Im Zusammenhang mit dem Vorfall im Schwarzen Meer aus dem vergangenen November sagte er, das internationale Recht sei auf der Seite Kiews.

WERBUNG

Die Ukraine hat das nach dem erneuten Aufflammen des Konflikts mit Russland verhängte Kriegsrecht nicht verlängert. Das kündigte ihr Präsident Petro Poroschenko an. Nach seinen Worten hat das Kriegsrecht den Alltag der Zivilbevölkerung nicht beeinflusst.

Auslöser für das Ende November verhängte Kriegsrecht war ein Vorfall im Schwarzen Meer, bei dem Russland drei ukrainische Schiffe samt Besatzung festgesetzt hatte.

"Die Ukraine wird ihre Häfen im Asowschen Meer weiterhin nutzen, einschließlich ihrer Militärschiffe", so Poroschenko. "Die Wahrheit und das internationale Recht sind auf unserer Seite. Wir werden international unterstützt und werden von allen diplomatischen Mitteln Gebrauch machen." Das Asowsche Meer ist ein Nebenmeer des Schwarzen Meeres.

Bei seiner jährlichen Pressekonferenz hatte Russlands Präsident Wladimir Putin der Ukraine im Zusammenhang mit dem Konflikt Provokation vorgeworfen.

Im Westen der Meerenge von Kertsch, wo es zu dem Vorfall kam, liegt die 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gründung einer eigenen orthodoxen Nationalkirche in der Ukraine