Eilmeldung

Politiker, Künstler, Journalisten gehackt: Zu diesen Fragen haben wir Antworten

Politiker, Künstler, Journalisten gehackt: Zu diesen Fragen haben wir Antworten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Unbekannte haben auf Twitter private Daten zahlreicher deutscher Politiker veröffentlicht. Betroffen sind vermutlich Politiker alle Parteien außer der AfD – hierzu gibt es allerdings noch keine offizielle Bestätigung – aus dem Bundestag, teilweise aus der Landespolitik, Journalisten und Künstler. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Um welche Daten handelt es sich?

Größtenteils wurden Informationen über Adressen, Kontakte, Telefonnummern sowie Kreditkartendaten veröffentlicht. Teilweise wurden auch private Bilder, Rechnungen, Verträge oder Zeugnisse veröffentlicht. Es wird vermutet, dass keine politisch brisanten Dokumente unter den geleakten Informationen waren. Dafür sehr private Details wie Familienchats, Briefe, Bilder oder Rechnungen.

Wer ist betroffen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Heiko Maas, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sind nach Medienberichten unter den Opfern – Sören Schmidt, ein Sprecher des Innenministeriums, konnte allerdings in einer Pressekonferenz noch keine vollständige Namensliste betroffener Politiker geben. Er bestätigte, dass Politiker der Regierung, des Bundestages, des Europaparlamentes sowie Künstler und Journalisten von dem Hack betroffen seien.

Die Pressesprecherin der Linke, Sonia Giese, sagte Euronews, dass etwa 100 Politiker ihrer Partei untern den Opfern des Hackerangriffs seien. Vor allem wurden Telefonnummern und E-Mail-Adressen veröffentlicht, die Auswahl sei sehr willkürlich und laut Giese kein gezielter Angriff auf einzelne Personen.

Die CDU-Abgeordnete Jana Schimke sagte auf Nachfrage von Euronews, ihr sei bisher nicht bewusst gewesen, dass ihre Telefondaten veröffentlicht wurden.

Auf Nachfrage von Euronews bei der AfD, ob sie vom Angriff betroffen waren, sagte ein Sprecher des Twitter-Accounts "AfD-Deutschland": "Wir haben noch nicht alle Dateien überprüfen können". Sie stritten ab, an dem Datenklau beteiligt zu sein - obwohl sie anscheinend die einzige große deutsche Partei sind, die nicht vom Angriff betroffen sind. Um genau zu sein, sagten sie: "Machen Sie Witze?"

Patrick Gensing von der Tagesschau ist einer der betroffenen Journalisten. In einem Interview mit Euronews sagte er, seine Telefonnummer sei veröffentlicht worden. Von einigen seiner Kollegen seien Pässe und Passwörter unter den Daten. Den Satiriker Jan Böhmermann habe es ihm zufolge am schlimmsten getroffen. Unter anderem seien Bilder seiner Kinder veröffentlicht worden.

Wer steckt hinter dem Datenklau?

Die Identität des Hackers ist nicht bekannt. Über einen anonymen Twitter-Account wurden Links zu den Daten seit Anfang Dezember tröpfchenweise gepostet – der erste Kandidat, von dem der oder die Hacker Daten veröffentlichten war Jan Böhmermann –, bis am Donnerstagabend noch einmal eine große Datenmenge online ging. Seinen ersten Hinweis zur anstehenden Aktion veröffentlichte der Accountbetreiber am 24. November: „Bald kommt das Adventskalender-Event! Seid gespannt, könnte für manche zu heftig werden“.

Ein Sprecher von Twitter sagte gegenüber Euronews, die Plattform habe den Account gesperrt: „Das Posten privater Informationen einer Person ohne deren Erlaubnis stellt einen direkten und schwerwiegenden Verstoß gegen die Twitter-Regeln dar.“ Vor kurzem habe Twitter seine Nutzungsbedingungen geändert, die es auch verbieten, gehacktes Material zu verbreiten, das private Informationen und Geschäftsgeheimnisse enthalten oder Menschen in Gefahr bringen könnten.

Es wäre möglich, dass unter den Daten Fälschungen sind. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Daten echt sind?

Einige der veröffentlichten Telefonnummern konnte Euronews bestätigen. Viele der Daten scheinen echt zu sein. Es gibt allerdings auch Hinweise dafür, dass hin und wieder gefälscht wurde. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post spricht von mindestens einer falschen Datei: „Die gehört mir nicht, sie wurde mir nie geschickt, und ich habe sie nicht gespeichert“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Wie sind die Verantwortlichen an die Daten gekommen?

Die Bandbreite der Informationen ist groß, woher die Hacker diese haben ist unklar. Klar scheint nur zu sein, dass sie die Daten nicht nur aus einer Quelle haben können und aktuell gebe es keine Hinweise dafür, dass Regierungsnetze gehackt wurden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in einer Pressekonferenz.

Euronews-Informationen bestätigen die Vermutung, dass die Hacker mit vielen kleinen Aktionen an die Daten gekommen sind. Etwa sagte eine Sprecherin des ZDF: „Im Zusammenhang mit den veröffentlichten Daten von Politikern und Prominenten gab es nach derzeitigem Erkenntnisstand keinen Hacker-Angriff unmittelbar gegen das ZDF.“

Anja Pfeffermann von der CDU Deutschlands sagte Euronews: "Wie die Dinge im Moment stehen, wurden keine Informationen aus unserer Datenbank veröffentlicht." Patrick Sensburg, ein Bundestagsabgeordneter der CDU, berichtete in einem Telefoninterview, dass er im vergangenen Jahr Opfer einer Phishing-Attacke gewesen sei. Möglicherweise seien die Daten auf diese Weise in die Hände der Hacker gelangt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.