Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ex-Nissan-Chef betont Unschuld vor japanischem Gericht

Ex-Nissan-Chef betont Unschuld vor japanischem Gericht
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vor einem japanischen Gericht hat der ehemalige Verwaltungsratschef des Autoherstellers Nissan, Carlos Ghosn, seine Unschuld beteuert. Es war Ghosns erster Auftritt vor Gericht in dem Fall, in dem ihm die Staatsanwaltschaft Verstöße gegen Börsenauflagen vorwirft.

So soll er Einkommen zu niedrig angegeben und private Investitionsverluste auf den Konzern übertragen haben. Ghosn sagte, er habe zwei Jahrzehnte seines Lebens dem Wiederaufbau von Nissan gewidmet. Seine Einkünfte von dem Unternehmen seien alle offengelegt worden.

Dennoch bleibt der Manager vorerst in Untersuchungshaft. Der Richter geht von Fluchtgefahr aus. Beobachter beschreiben Ghosn als sichtlich gezeichnet von der Zeit in Untersuchungshaft, in der er bereits seit November ist.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Nissan-Konzern ist Ghosn weiterhin Chef des französischen Autoherstellers Renault. Das Unternehmen ist ein Parnter von Nissan. Dort stellte sich das Management jedoch vorerst weiterhin hinter ihn.