Eilmeldung

Eilmeldung

Binnenvertriebene in Äthiopien haben alles verloren

Binnenvertriebene in Äthiopien haben alles verloren
Schriftgrösse Aa Aa

Von den drei Millionen Vertriebenen in Äthiopien leben über eine Million in der Region Oromia. In der Stadt Deder gibt es rund 8000 Binnenvertriebene. 50 Familien aus der äthiopischen Somali-Region leben in Wellblechhütten. Mitarbeiter der Internationalen Agentur für Migration (IOM) nehmen Daten von ihnen auf, um den Bedarf an humanitärer Hilfe abschätzen und planen zu können.

"In Jijiga hatten wir ein kleines Geschäft. Aufgrund der Vertreibung haben wir unser gesamtes Hab und Gut verloren. Jetzt wollen wir hier ein Geschäft aufmachen und ein eigenes Haus bauen", sagt eine der Vertriebenen.

"Ich habe alles verloren, ich habe nichts hier: kein Geld, keine Arbeit, keine Mittel. Ich kann hier nichts für meinen Lebensunterhalt machen oder für meine Zukunft planen", so ein Mann.

Ein Großteil der Vertriebenen haust immer noch in leeren Verwaltungsgebäuden - viele von ihnen seit mehr als einem Jahr. Sie beklagen die unzureichende Hilfe.