EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tödlicher Dammbruch: Kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden

Tödlicher Dammbruch: Kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden
Copyright REUTERS/Adriano Machado
Copyright REUTERS/Adriano Machado
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Menschen im brasilianischen Brunadinho rechnen damit, dass ihre Stadt nach dem Minenunglück untergeht.

WERBUNG

Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien ist die Zahl der Todesopfer auf 115 gestiegen. Ihre Zahl dürfte noch weiter steigen - von 248 Menschen fehlt jede Spur.

Der Damm an der Mine des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale war am vergangenen Freitag gebrochen, wodurch eine tödliche Schlammlawine über das Gebiet hinwegrollte.

Nach Einschätzung der Rettungskräfte besteht kaum noch die Aussicht, Überlebende zu finden. In Gedenken an die Toten streuten Feuerwehr und Polizei aus Hubschraubern Blumen über die Unglücksmine.

Die Schlammlawine war über Teile der Anlage und Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho hinweggerollt und hatte Menschen, Häuser und Tiere unter sich begraben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tödlicher Dammbruch in Brasilien: Suche nach Vermissten wiederaufgenommen

Dammbruch in Brasilien: Mehr als 100 Todesopfer befürchtet

Bis zu 20 Jahre Haft: Brasilien will Abtreibungen weiter kriminalisieren