Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Türkei setzt Kopfgeld auf nach Griechenland geflohene Soldaten aus

Türkei setzt Kopfgeld auf nach Griechenland geflohene Soldaten aus
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Kurz vor der Ankunft des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Ankara hat die Türkei eine umstrittene Liste veröffentlicht. Auf ihr stehen die Namen mehrerer Soldaten, die nach dem Putschversuch im Sommer 2016 nach Griechenland geflohen sind.

Wie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, hat die Regierung ein Kopfgeld von rund 5,4 Millionen Euro für die Auslieferung der acht Offiziere geboten. Ihnen wird zurzeit in Griechenland Asyl gewährt.

Den Soldaten wird vorgeworfen, an einem Plan zum Sturz der Regierung von Präsident Erdogan beteiligt gewesen zu sein. Der Putsch soll, laut Regierung, von dem im Exil lebenden Kleriker Fethullah Gülen organisiert worden sein.