Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Fake Emergency": 16 Bundesstaaten klagen gegen Trump

"Fake Emergency": 16 Bundesstaaten klagen gegen Trump
Copyright
REUTERS/Go Nakamura
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Gegen die Ausrufung des Notstands durch US-Präsident Donald Trump, um seine Grenzmauer zu bauen, haben Vertreter von 16 US-Bundesstaaten Klage eingereicht.

Federführend bei der Klage vor einem Bundesgericht in San Francisco ist der Staatsanwalt von Kalifornien Xavier Becerra.

Er und die anderen Kläger meinen, der Präsident missachte den Kongress, Trump täusche die Krise nur vor, um die Gelder für den Mauerbau zu bekommen. Demokrat Becerra spricht auf Twitter auch von #FakeNationalEmergency.

Xavier Becerra ist seit 2017 Staatsanwalt von Kalifornien. Zuvor vertrat der Sohn einer Einwandererin aus Jalisco in Mexiko seit 1993 den Wahlkreis Downtown Los Angeles im Kongress in Washington.

Am Freitag hatte Donald Trump den nationalen Notstand verhängt, um - ohne die Zustimmung aus dem Kongress - etwa acht Millarden Dollar für den Bau der umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko einsetzen zu können.

Gegen Trumps Pläne protestierten Tausende in mehreren Städten - auch in New York. Die Demonstranten bestreiten, dass es - wie vom US-Präsidenten behauptet, eine "Invasion" von Drogenhändlern und Kriminellen an der Grenze gibt.

REUTERS/Go Nakamura
Protest gegen Trump in New YorkREUTERS/Go Nakamura

Die Proteste fanden am "President's Day" statt, einem Feiertag zu Ehren aller US-Präsidenten.