EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Kim-Trump-Treffen: Das erwartet Pompeo

Kim-Trump-Treffen: Das erwartet Pompeo
Copyright Reuters - Eduardo Munoz
Copyright Reuters - Eduardo Munoz
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der US-Außenminister sagte, es brauche möglicherweise einen dritten Gipfel.

WERBUNG

US-Außenminister Mike Pompeo geht nicht davon aus, dass beim zweiten Treffen zwischen Donald Trump Kim Jong Un in Hanoi alle Hürden zu einem Atomabkommen aus dem Weg geräumt werden. Pompeo zeigte sich allerdings optimistisch, dass in Vietnam diesbezüglich Fortschritte erzielt werden.

„In meiner Amtszeit als Außenminister - und auch vorher, als ich Direktor der CIA war - ist die US-Politik unverändert geblieben. Unsere Ziele und unsere Aufgabe sind eindeutig. Präsident Trump sagte ebenfalls, dass es Zeit in Anspruch nehme. Es braucht vielleicht einen weiteren Gipfel, möglicherweise können wir diese Woche nicht alles erledigen. Wir hoffen, dass wir einen entscheidenden Schritt machen werden. Ich verbringe viel Zeit mit dem Vorsitzenden Kim“, so Pompeo.

Im Juni hatten Kim und Trump in Singapur einen ersten Gipfel abgehalten. In dessen Rahmen wurde eine Vereinbarung unterzeichnet, in der Nordkorea das Hinarbeiten auf eine koreanische Halbinsel ohne Atomwaffen zusagte. Trump stellte einen Friedensvertrag in Aussicht. Die US-Sanktionen blieben jedoch in Kraft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Kim" und "Donald" treiben in Hanoi ihr Unwesen

Im Sonderzug zu Trump: Kim Jong Un sitzt 4500 Kilometer aus

Nordkorea: Kim Jong Un stimmt sich mit China über Trump-Treffen ab