EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nordkorea: Kim Jong Un stimmt sich mit China über Trump-Treffen ab

Nordkorea: Kim Jong Un stimmt sich mit China über Trump-Treffen ab
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un hat seinen zweitägigen Besuch in der chinesischen Hauptstadt Peking beendet.

WERBUNG

**Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un hat seinen zweitägigen Besuch in der chinesischen Hauptstadt Peking beendet.
**

Nordkorea: Abstimmung mit China über mögliches Treffen mit Trump

Dorthin war er der Einladung des chinesischen Staatschefs Xi Jinping gefolgt. Bei den Gesprächen der beiden soll es um die Vorbereitung eines möglichen Gipfeltreffens mit US-Präsident Trump gegangen sein, Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt. 

US-Präsident Donald Trump hatte ein zeitnahes Treffen mit Kim angekündigt.

Bereits vierter China-Besuch Nordkoreas

China ist einer der letzten Verbündeten des isolierten Staates, der unter massiven Sanktionen leidet.

In seiner Neujahrsansprache vor rund einer Woche hatte Kim Jong-Un den USA gedroht, den Annährungskurs zu beenden, sollten die USA an ihren Sanktionen festhalten und den Druck auf Nordkorea nicht verringern.

Kim reiste in Begleitung seiner Frau Ri Sol Ju, Kim Yong Chol, wichstigster Verhandlungsführer bei Gesprächen mit den USA und Außenminister Ri Yong Ho in einem Sonderzug nach China.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, dass Südkorea den China-Besuch Kims begrüsse. Man hoffe auf eine vollständige atomare Abrüstung und die Schaffung eines permanenten Friedens auf der koreanischen Halbinsel.

Es war der vierte China-Besuch des nordkoreanischen Machthabers in nur einem Jahr.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kim und Trump: Beziehung der Gegensätzlichkeiten

Kim-Trump-Treffen: Das erwartet Pompeo

Russland und Nordkorea versprechen sich gegenseitigen Schutz im Angriffsfall