Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Chinas Exporte brechen ein

Chinas Exporte brechen ein
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Chinas Exporte sind im Februar überraschend stark eingebrochen.Eine stotternde Weltkonjunktur, eine kriselnde Autoindustrie und der Handelsstreit mit den USA machen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu schaffen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Exporte um mehr als 20 Prozent, die Importe gingen um mehr als 5 Prozent zurück. Experten zwar hatten mit einem Rückga ng gerechnet - unter anderem wegen des chinesischen Neujahrsfestes - jedoch fiel das Minus weitaus deutlicher aus als erwartet.

Die chinesische Wirtschaft hatte schon vor dem Ausbruch des Handelskrieges an Schwung verloren, unter anderem wegen strengerer Kreditrichtlinien für kleine Unternehmen. Selbst wenn es zu einem Handels-Deal mit den USA kommen sollte, muss sich die Exportnation China auf eine sinkende Nachfrage auf dem Weltmarkt gefasst machen. Erst vor wenigen Tagen hatte die OECD vor einer sich abkühlenden Weltkonjunktur gewarnt.