Eilmeldung

Eilmeldung

Das "Paris des Südens" - Asheville in North Carolina

Das "Paris des Südens" - Asheville in North Carolina
Schriftgrösse Aa Aa

Die französische Sängerin Laetitia Shériff hat die USA auf den Spuren von Musik, Geschichte, Kultur und Gastronomie bereist. Eine ihrer Stationen war das "Land of the Sky", Asheville, North Carolina.

Diesen Spitznamen erhielt Asheville aufgrund seiner spektakulären Lage am Fuße der Blue Ridge und Great Smoky Mountains.

"Die Natur ist hier überall", sagt Laetitia. "Man kann die Blue Ridge Mountains von so ziemlich überall in der Stadt aus sehen. Das Licht hier hat etwas Besonderes. Die Leute hatten mir von der chemischen Verbindung zwischen der Sonne und den Bäumen erzählt, die diese blaue Farbe erzeugt. Aber man muss es sehen, um es zu glauben!"

Eine Stadt mit künstlerischen Wurzeln

Im Umkreis der Stadt gibt es keinen Mangel an Outdoor-Aktivitäten, aber auch Menschen mit kulturellen Interessen kommen in der pulsierenden Kunstszene von Asheville auf ihre Kosten.

Die Stadt verdankt ihre künstlerischen Wurzeln George Vanderbilt. Der gebürtige New Yorker entwickelte eine Vorliebe für diesen Ort an und begann 1888 mit dem Bau eines Landhauses. Das daraus resultierende 8.000 Hektar große Biltmore Estate schuf Arbeit für eine ganze Armee von Künstlern und Handwerkern. Viele von ihnen beschlossen, sich in der Gegend niederzulassen und begründeten die heutige Kunstszene.

"Ich habe das in den vergangenen Jahren selten gespürt", meint Laetitia. "Die Mentalität der Menschen in dieser Stadt hat mich so glücklich und optimistisch gestimmt. Hier ist es wichtig, zusammenzukommen und sich mittels Kunst auszudrücken."

Brauerei-Paradies

Asheville behauptet mehr Brauereien pro Kopf zu haben als jede andere amerikanische Stadt, und erhielt bereits 2009 den Titel "Beer City" von Examiner.com, was der Stadt den Ruf einbrachte, ein Zentrum für großartiges Craft-Bier zu sein.

Besucher können mehrere Bierfeste sowie viele verschiedene Brauereiführungen genießen - etwa 100 verschiedene lokal gebraute Biere werden in der Stadt angeboten. Andere lokale Spezialitäten sind auch mit Bier angereicherte Süßigkeiten, Leckereien und.... Kosmetika!

Kein Wunder also, dass man bei der Bierauswahl die Qual der Wahl hat. Ein Ort, den Laetitia aus eigener Erfahrung empfehlen kann, ist die Wedge Breweries. Dort gibt es eine große Auswahl an selbst gebrauten Bieren.

Geheimtipps für Asheville

Egal ob Sie Musikliebhaber, Adrenalin-Junkie oder Literatur-Nerd sind, wir haben für Sie eine Auswahl der besten Plätze in und um Asheville, North Carolina, zusammengestellt:

1. Das riesige Biltmore Estate ist eines der größten privaten Anwesen in den USA. Das 16.622 Quadratmeter große Landhaus wurde von George Washington Vanderbilt als "Little Mountain Escape" erbaut. Es ist ein markantes Beispiel für die Architektur der amerikanischen "Gilded Age". "Es ist verrückt", beschreibt Laetitia. "Es ist ein unglaubliches Projekt, dass Vanderbilt Amerika hinterlassen hat. Eine Reliquie, die genauso beeindruckend ist wie das Schloss von Versailles."

2. Der Orange Peel Social Aid & Pleasure Club, bekannt als "The Orange Peel" ist ein Musikklub, der dafür bekannt ist, jungen Nachwuchsbands und legendären Künstlern eine Bühne zu bieten. Bob Dylan, Lauren Hill, Hootie & the Blowfish und die Beastie Boys sind beispielsweise dort aufgetreten, seit der Klub 2002 eröffnet wurde. Für Laetitia war es ein Highlight, die "Oh Sees " zu sehen: "Es hat großen Spaß gemacht, die 'Rock-Crowd' war das Beste, was ich je erlebt habe."

3. Chimney Rock ist das Herzstück des Chimney Rock State Park und liegt etwa eine Stunde südlich von Asheville. Der Felsen ist mit Abstand die älteste Attraktion auf unserer Liste - 535 Millionen Jahre alt. Besucher können den 96 Meter hohen Granitfelsen erwandern, um vom Aussichtspunkt eine 120 Kilometer weite Aussicht zu genießen. Am Fuße des Felsen gibt es auch Kletterkurse angeboten.

4. Thomas Wolfe (1900 - 1938), ein amerikanischer Schriftsteller, ist wahrscheinlich der berühmteste Sohn von Asheville. In der Stadt kann man sein Elternhaus besichtigen, die Pension "Old Kentucky" seiner Mutter und das dahinter liegende "Playhouse". Wer seine Schriften kennt, wird zweifellos vieles wiedererkennen.

5. Es gibt viele Orte auf der Welt, an denen man eine Zipline ausprobieren kann, aber bei Navitat ist das Outdoor-Abenteuer ein besonderes Vergnügen. Dort geht es mit atemberaubender Geschwindigkeit über die Baumwipfel hinweg und man kann die Schönheit der Blue Ridge Mountains voll genießen: "An der Zipline zu hängen ist ein bisschen wie das ganze 'Notes of the USA'-Abenteuer", sagt Laetitia: "Ich hatte nur einen Gedanken: noch einmal von vorn!"

Der Soundtrack von Asheville

Die folgenden Lieder sind ein guter Begleiter für Ihren Besuch in Asheville:

  • "Sun's Gonna Shine", einer der Songs aus "Bright Star", dem Musical des Komikers Steve Martin über Asheville von 2014, das er zusammen mit Edie Brickell geschrieben hat.
  • Country-Sänger Dierks Bentley nahm sein sechstes Studioalbum in fünf Tagen im Echo Mountain Studio in Asheville auf. Dabei loggten sich 30.000 Fans ein, um den Prozess zu verfolgen. "Am I The Only One" wurde sofort ein Hit.

  • "Rising Appalachia" war eine der Bands, die mit dem Asheville Symphony Orchestra zusammenarbeiteten, um das Crossover-Album "The Asheville Symphony Sessions" (2016) zu produzieren. "Filthy Dirty South" ist der erste Track auf dem Album.

  • "I Put a Spell on You" (1965) von Nina Simone, die im nahen Tyron aufgewachsen ist.

  • In "Lady Antebellums" "Long Stretch of Love" (2014) ist ein Appalacheninstrument namens Woodrow zu hören, das nur in Asheville hergestellt wird.