Eilmeldung

Eilmeldung

"Brexit"-Drama: Die Stunde des Jeremy Corbyn

"Brexit"-Drama: Die Stunde des Jeremy Corbyn
Schriftgrösse Aa Aa

Auf der Suche nach einem Ausweg aus der "Brexit"-Sackgasse haben die britische Premierministerin Theresa May und Oppositionschef Jeremy Corbyn (Labour-Party) nach Regierungsangaben «konstruktive» Gespräche geführt. Am Donnerstag soll den ganzen Tag weiter verhandelt werden.

May wirbt um die Oppositionsstimmen – riskiert dabei aber gleichzeitig den wütenden Widerstand der Brexiteers im eigenen Lager.

Jeremy Corbyn nach dem Treffen mit May:

"Wir hatten eine Diskussion und es hat sich nicht so viel bewegt, wie ich erwartet hatte. Wir werden morgen früh Diskussionen führen über einige technische Probleme. Das Treffen war nützlich, hat aber nicht zu Entscheidungen geführt."

''Ich möchte, dass die Regierung versteht, dass das Parlament den Deal nicht unterstützt, den sie ausgehandelt hat, sie muss mit etwas überkommen, das für das Parlament akzeptabel ist, sogar zu diesem sehr späten Zeitpunkt. Mit Vorschlägen, die sich in die Richtung bewegen, die ich für die Labour Party beschrieben habe: Eine Vereinbarung mit der Europäischen Union zu erzielen. Das Risiko eines Crash-Austritts ohne Abkommen ist sehr ernst, sehr ernst. Das muss vermieden werden.''

"WEICHER BREXIT" STATT CRASH?

Corbyn hatte im Februar seine Bedingungen für eine Unterstützung beim "Brexit" formuliert. May scheint jetzt im Prinzip bereit, sie zu erfüllen. Dazu gehört eine Zollunion mit der EU, die die Irland-Frage endlich lösen würde, aber gleichzeitig auch bedeutet, dass London nicht wie es will Handelsabkommen mit Drittstaaten abschließen kann - eine der wichtigsten Forderungen der Austrittsanhänger.

Dazu kämen eine enge Abstimmung mit dem EU-Binnenmarkt, die weitere Beteiligung Großbritanniens an EU-Agenturen und europäischen Finanzierungsprogrammen und eine Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen.

su