Italienischer Unternehmer nach IS-Entführung wieder frei

Italienischer Unternehmer nach IS-Entführung wieder frei
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein italienischer Unternehmer ist wieder zu Hause, nachdem er drei Jahre lang von IS-Milizen als Geisel gehalten wurde. Die Hintergründe sind noch unklar.

WERBUNG

In Italien herrscht Erleichterung nach der Freilassung von Sergio Zanotti, nach zwei Jahren Geiselhaft in Syrien.  Der 59 Jahre alte Unternehmer war im April 2016 von IS-Milizen verschleppt worden. Ob für seine Freiheit jetzt Lösegeld gezahlt wurde, ist nicht bekannt. Zanottis Gesundheitszustand soll gut sein.

"Ich bin so glücklich. Ich hatte immer gehofft, dass er freikommt. Und ich habe den Behörden vertraut", sagte Zanottis Ex-Frau Jolande Manier.

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen Entführung mit terroristischem Hintergrund begonnen. Zanotti wird in den nächsten Tagen deshalb über den genauen Verlauf seiner Geiselhaft befragt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Abgeordnete Mussolini berichtet von Angriff in Straßburg

140 Meter unter Eis: Valentina Cafolla holt in nur 36 Stunden den Weltrekord zurück

Ein Jahr danach: 200 Migranten an Bord kurz vor dem Ufer Italiens gesunken