Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kämpfe vor den Toren von Tripolis

Kämpfe vor den Toren von Tripolis
Copyright
Reuters / Hani Amara
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aus südlichen Vororten der libyschen Hauptstadt Tripolis werden Kampfhandlungen gemeldet. Demzufolge beschießen sich Truppen, die zu General Khalifa Haftar halten, und Milizen, die auf der Seite der international anerkannten Regierung stehen, welche ihren Sitz in Tripolis hat.

"Wir waren überrascht, als wir die Militärbewegungen unter Haftars Leitung sahen und die Rhetorik hörten, die uns zurück in die diktatorische und autokratische Zeit führt", so Regierungschef Faiz Sarraj. "Er wirft unsere Söhne in ein bekanntes Schicksal, wo sie als Brennstoff für einen Krieg dienen, in dem es keinen Gewinner gibt und jeder Körper verliert. Haftar hat damit die Bemühungen aller Libyer und der internationalen Gemeinschaft um eine friedliche Lösung abgebrochen", sagte Sarraj.

Haftar, der Befehlshaber der selbst ernannten Libyschen Nationalarmee, sagte: "Erhebt keine Waffen, außer vor denjenigen, die Unrecht tun und sich für Konfrontation und Kampf entscheiden. Und feuert nur als Reaktion auf diejenigen, die Waffen tragen. Wer seine Waffe wegwirft, und wer zu Hause bleibt, ist sicher, und wer die weiße Flagge hisst, ist sicher. Die Bürger, ihre Ehre, ihr Eigentum und unsere ausländischen Gäste aller Nationalitäten sind sicher".

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte Haftar am Freitag aufgerufen, jegliche Maßnahmen einzustellen. Es könne für den Konflikt keine militärische Lösung geben, heißt es in einer Stellungnahme des Sicherheitsrates.