Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Bewaffneter Raubüberfall und tödliche Schießerei am Flughafen : Räuber erbeuten mehrere Millionen

Grab from report
Grab from report
Schriftgrösse Aa Aa

Maskierte Männer haben auf dem Flughafen der albanischen Haupstadt Tirana mehrere Millionen Euro gestohlen. Die bewaffneten Räuber haben die Sicherheitsleute, die gerade dabei waren, die Geldsäcke in das Flugzeug von Austrian Airlines zu laden, zur Übergabe der wertvollen Fracht gezwungen.

Das Flugzeug war startbereit, nach der Verladung der Geldsäcke sollte es eigentlich nach Wien abfliegen. Die Passagiere waren schon an Bord und schauten der Szene, die einem Action-Film glich, zu.

Die Verbrecher waren mit einem Lieferwagen, auf dem die Aufschrift "Steuerfahndung" prangte, vorgefahren. Mit vorgehaltener Waffe zwangen die Täter das Personal des Geldtransporters, das Geld auszuhändigen. Teilweise mussten sie die Säcke sogar aus dem Laderaum des Flugzeugs zurückholen.

Als die Räuber dann fliehen wollten, kamen sie erst einmal nicht weit. Etwa 800 Meter weiter versuchte die Flughafen-Polizei sie dann zu stoppen. Es kam zu einer Schießerei, in der einer der Verbrecher ums Leben kam. Seine Komplizen warfen die Leiche aus dem Wagen und entkamen.

Die Polizei leitete eine umfassende Fahndung ein. Es ist nicht klar, wie viel Geld die Räuber tatsächlich erbeutet haben. Es wird von mindestens zwei Millionen Euro berichtet, albanische Medien sprechen jedoch teilweise von bis zu zehn Millionen Euro.

Für die Passagiere an Bord bestand während des Vorfalls anscheinend keine Gefahr. Einige Augenzeugen sagten dem albanischen Fernsehsender TV Klan zufolge, dass sie die Angreifer wegen ihrer schwarze Kampfmontur für Teilnehmer einer Polizeiübung gehalten hätten.

Das Flugzeug landete schließlich mit zweieinhalb Stunden Verspätung in Wien.