Eilmeldung

Eilmeldung

#EUroadtrip: Rundreise durch Europa - Viverone

#EUroadtrip: Rundreise durch Europa - Viverone
Schriftgrösse Aa Aa

Unsere Euronews Korrespondenten Elena Cavallone und Jack Parrock sind in Viverone, einer Kleinstadt am gleichnamigen See in Norditalien, eingetroffen.

Sie sprechen dort mit Anwohnern über Themen wie Wirtschaft und Arbeitslosigkeit, die vor den Wahlen zum Europäischen Parlament wichtig sind. Sara Falla ist in Viverone aufgewachsen:

Sara: "Es gibt hier keine Beschäftigungsmöglichkeiten. Ich habe Viverone 1999 verlassen, als ich voraussehen konnte, dass die Wirtschaftslage schlechter wird. Ich wollte die Welt sehen. England schien eine gute Option zu sein. Ich hatte Freunde in England, sie haben mir den Umzug leicht gemacht. Es ist immer traurig für mich, wieder hierher zu kommen, weil es keine Veränderung gibt. Es ist eine wunderschöne Gegend, man könnte hier viel machen. Aber die Sturköpfigkeit der Menschen und die Korruption in der Regierung machen Veränderungen schwierig".

Die Arbeitslosigkeit in Viverone macht hier allen zu schaffen. Auch für Sigismondo ist sie ein wichtiges Thema:

Sigismondo: "Das größte Problem sind Jobs, weil es hier sehr viel Arbeitslosigkeit gibt. Wir wissen das alle. Damit einher, geht die Inkompetenz der amtierenden Regierung. Sie haben gedacht, es würde ausreichen an die Macht zu kommen und Propaganda zu betreiben, um Probleme zu lösen, aber wie wir sehen funktioniert das nicht".

Paolo: "In Bezug auf die Wirtschaft ist die Situation in Italien sehr schwierig. Ich sehe viele Probleme, weil die Unternehmer das Land verlassen und sie eigentlich die Menschen sind, die die Wirtschaft vorantreiben und Arbeitsplätze schaffen. Wenn sie sie gehen lassen, ist klar, dass es Arbeitslosigkeit gibt und keine neuen Arbeitsplätze entstehen. Nur im öffentlichen Sektor neue Jobs zu schaffen bedeutet, dass die Schuldenlast steigt, die in Italien ohnehin sehr hoch ist. Auf diese Weise lösen sie Probleme nicht, sie multiplizieren sie".

Simon: "Wenn sie jetzt an den 2. Weltkrieg denken, gibt es nur eine Generation dazwischen. Für viele ist das vereinte Europa eine große Veränderung. Junge Menschen kennen nichts anderes, sie wurden in das vereinte Europa hineingeboren. Für sie ist es normal, dorthin zu reisen, wohin sie wollen und sie machen zum Beispiel zwischen Italien und Frankreich keinen großen Unterschied. Ich habe viele Freunde, die mit 25 Jahren bereits in ganz Europa gearbeitet haben. Aber ich denke, ältere Menschen interessieren sich mehr dafür, woher sie kommen".

Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Euronews. Die anderen Geschichten finden Sie in unserer Übersicht:

#EUroadtrip | Euronews berichtet vor den Europawahlen aus der EU