Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Stichwahl in Nordmazedonien - Präsidentenwahl geht in zweite Runde

Stichwahl in Nordmazedonien - Präsidentenwahl geht in zweite Runde
Copyright
REUTERS/Ognen Teofilovski
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Präsidentenwahl in Nordmazedonien hat es keinen Sieger gegeben. Am 5. Mai kommt es zu einer Stichwahl. Die parteilose Gordana Siljanovska-Davkova und Sozialdemokrat Stevo Pendarovski lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

"Die zweite Runde wird einfacher. Warum? Weil der Unterschied zwischen mir und Gordana Siljanovska riesig ist. Ich glaube, dass die Unterstützung unseres Konzepts "Zusammen Vorwärts" steigen wird. Wir wissen, dass rückwärts keine Option ist. Rückwärts bedeutet Blockade und Krise".

Kandidatin Gordana Siljanovska-Davkova wird von der nationalistischen Oppositionspartei unterstützt und setzt auf Wirtschaftswachstum und Arbeitsbeschaffung.

"In Mazedonien kann es keine Wirtschaft ohne Rechtsstaatlichkeit geben"

Die frühere jugoslawische Republik Mazedonien hatte sich erst im Februar in Nordmazedonien umbenannt. Siljanovska-Davkova hatte im Wahlkampf die Umbenennung scharf kritisiert, zugleich aber erklärt, die zugrunde liegenden internationalen Abkommen respektieren zu wollen.

Pendarovski hatte angekündigt, den von Nordmazedonien eingeschlagenen Weg in Richtung EU- und Nato-Integration fortsetzen zu wollen.

Das Staatsoberhaupt hat in Nordmazedonien nur eine protokollarische Funktion.