EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schlagabtausch der EU-Spitzenkanidaten

Schlagabtausch der EU-Spitzenkanidaten
Copyright 
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wie unterscheiden sich die Positionen der vier wichtigsten Kandidaten?

WERBUNG

Vor der EU-Wahl haben die vier führenden Spitzenpolitiker im Rennen um die Kommissionspräsidentschaft ihre Positionen verteidigt. Das Treffen in Florenz kreiste um die Themen Migrationskrise, Klimawandel und nachhaltige Politik.

Sicherheitspolitik

Manfred Weber von der Europäischen Volkspartei will die gemeinsame Sicherheitspolitik verschärfen. Für die Europäoische Union forderte er deshalb eine Art FBI mit erweiterten Rechten, um innerhalb der EU zu ermitteln.

Einwanderung

Der Liberale Guy Verhofstadt warf den Mitgliedern des Europäischen Rates in der Migrationskrise Versagen vor. Diese sollten Rechenschaft ablegen und erklären, warum sie unfähig seien, das europäische Asylsystem zu reformieren.

Besteuerung

Frans Timmermans von der Sozialdemokratischen Partei Europas forderte eine Kehrtwende in der Steuerpolitik.

Es sei unerträglich, dass große Konzerne in Europa Milliarden Profit machten, ohne Steuern zu zahlen. Das müsse sich schleunigst ändern. Die Einkommen der Mittelklasse müssten schnell steigen, sagte Timmermans.

Umweltschutz

Ska Keller von der Europäischen Grünen Partei forderte mehr Engagement beim Umweltschutz. "Die jungen Leute gehen zu Tausenden auf die Straße - in Rom, in Italien, in Europa, auf der ganzen Welt, weil sie den Planeten schützen wollen," sagte sie in Florenz.

Euronews Reporterin Elena Cavallone:

"Nach der nächsten Europawahl wird das EU-Parlament wohl in kleine Gruppen zerfallen. Europaskeptische Parteien sind auf dem Vormarsch. Die traditionellen Bündnisse bekommen diesmal vielleicht keine ausreichende Mehrheit zusammen. Deshalb wird die Wahl des nächsten Kommissionschefs wohl nur über Kompromisse mit neuen politischen Kräften zustandekommen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Gipfelvorschau: Kampf um die Führungsposten

Weber: "Brexit ist eine Tragödie"

Europawahl - Frans Timmermans: "Nationalismus wird uns nicht retten"