Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Europaweites Rechtsbündnis trifft sich in Mailand

Europaweites Rechtsbündnis trifft sich in Mailand
Copyright
عکس از رویترز
Schriftgrösse Aa Aa

Tausende Menschen haben vor dem Mailänder Dom den Rechtspopulisten Matteo Salvini und dessen neue Allianz nationalistischer Parteien Europas gefeiert.

Salvini hat für die Rechtsallianz das Ziel ausgegeben, im Europaparlament stärkste Fraktion zu werden. In Umfragen liegt die neue Gruppierung derzeit bei etwa zehn Prozent der Mandate, doch könnten sich weitere Parteien anschließen:

"Hier gibt es kein weiteres Recht. Hier gibt es die Politik des gesunden Menschenverstandes. Die Extremisten sind diejenigen, die seit 20 Jahren über die in Armut lebende Bevölkerung herrschen. Am 26. Mai nehmen wir uns Europa. Wir werden Europa verändern".

Lega-Chef Salvini will nach der Europawahl Ende Mai gemeinsam mit AfD-Chef Jörg Meuthen, der Französin Marine Le Pen und anderen Parteien eine rechte Fraktion im EU-Parlament unter dem Namen "Bündnis Europäische Allianz der Völker und Nationen" bilden.

Erklärtes Ziel ist, eine engere Zusammenarbeit der Europäischen Union zu stoppen, Nationalstaaten zu stärken und eine "Festung Europa" zu schaffen:

"Liebe Freunde, unsere Pflicht ist es jetzt, die Zukunft Europas zu schreiben und zwar gemeinsam. "Am 26. Mai werden wir diese Revolution des gesunden Menschenverstands nach ganz Europa bringen".

Begleitet wurde die Kundgebung in Mailand von Protesten der Anwohner, linker Gruppen und Politikern. Während die Rechtspopulisten dazu aufrufen Masseneinwanderung, Islamisierung und Zentralismus zu stoppen, fordern Demonstranten die Rückkehr zum Humanismus.

"Zurück zur Menschlichkeit" oder "Nur Brücken, keine Mauern" war auf Transparenten zu lesen.

"Ich habe mich entschlossen, dieses Banner zu zeigen, weil der Moment gekommen ist, um zu sagen das es reicht. Deswegen mache ich meine Meinung auch öffentlich. Wir stimmen mit der Regierung und Salvini nicht überein. Sie repräsentieren nicht uns. Es ist wichtig, dass die Gegenstimmen mehr werden".

"Diese Transparente gegen Matteo Salvini zeigen die Wirkung dieses Ereignisses und seiner Politik hier in Mailand. Dies sind die Bewohner der Stadt, in der für den Mailänder Matteo Salvini alles begann. Es sind normale Menschen. Der Innenminister hat versucht mit ihnen zu reden".