Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Cannes: Für mehr Frauen im Filmgeschäft

Die Schauspielerinnen Carol Duarte and Julia Stockler in Cannes
Die Schauspielerinnen Carol Duarte and Julia Stockler in Cannes -
Copyright
REUTERS/Stephane Mahe
Schriftgrösse Aa Aa

Für die Filmschaffenden ist der rote Teppich in Cannes nur einer der Schauplätze des Filmfestivals. Nur wenige Meter entfernt, beim Marché du Film und in den Pavillons am Strand, scharen sich Produzenten, Regisseure und Handelsvertreter täglich zu Podiumsdiskussionen und Workshops.

Mit dabei ist auch "Creative Europe MEDIA", das Filmförderungsprogramm der EU. Es hat 20 Titel der diesjährigen Auswahl von Cannes gefördert, darunter auch "Little Joe" - ein Science-Fiction Drama der Regisseurin Jessica Hausner über eine gentechnisch veränderte Blume.

Die spanische Regisseurin Carla Simón sprach am Wochenende im "Creative Europe" Pavillon über die Rolle von Frauen im Filmgeschäft. Ein Thema, bei dem aus Sicht der EU-Kommission noch viel zu tun bleibt:

"Es liegt noch ein langer Weg vor uns", sagte Lucia Recalde von Creative Europe MEDIA. "Die Daten zeigen, dass es offensichtliche Ungleichheiten gibt - beim Zugang zu Finanzierung, und auch bei der Verbreitung von Filmen von Frauen."

Die EU hat bereits Carla Simóns Erstlingswerk unterstützt, einen autobiographischen Film über ein Waisenmädchen. Der Film gewann Preise bei der Berlinale und anderen Filmfestivals.

"Die Förderung durch MEDIA ist ein Qualitätssiegel", sagte Simón. "Das hilft sehr, wenn man nationale Finanzierung beantragen will. Wenn sie wissen, dass MEDIA einen Film ausgewählt hat, bedeutet das, dass es ein gutes Projekt ist."

Damit europäische Produktionen online erfolgreicher werden, plant die EU eine Mindestquote von 30% europäischer Werke bei Video-on-Demand Portalen.

"Dass es eine Quote für europäische Filme gibt, finde ich extrem wichtig, um diesen Filmen die Chance zu geben, vom Publikum gesehen zu werden", so Simón.

Chris Burns, Euronews: "Bisher streamen Anbieter wie Netflix und Amazon weniger als 20% europäische Werke und es gibt keine Zeit zu verlieren. Die 30% -Quote wird im Herbst nächsten Jahres EU-weit wirksam. Ob sie auch mehr Frauen im Filmgeschäft ermutigt, bleibt abzuwarten."