Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Kenia: Verbot von Homosexualität bleibt bestehen

Kenia: Verbot von Homosexualität bleibt bestehen
Copyright
REUTERS/Baz Ratner
Schriftgrösse Aa Aa

Seit Kolonialzeiten existiert in Kenia ein Verbot von Homosexualität. Nun hat ein Gericht in Nairobi entschieden, dass die entsprechenden Gesetze auch weiterhin in Kraft bleiben. Richter John Mativo erklärte, dass sie keine "gezielte Diskriminierung" darstellten und mit der Verfassung vereinbar seien.

Klage gegen "archaische Gesetze"

Mitglieder von Kenias Nationaler Menschenrechtskommission für Schwule und Lesben hatten gegen die "archaischen Gesetze" geklagt - erfolglos. Entsprechend enttäuscht zeigten sie sich nach dem Urteil.

"Ich glaube nicht, dass das Urteil fair war, ich bin vehement dagegen und warte auf das Berufungsverfahren. Denn heute gibt es nichts zu feiern. Ich habe gesehen, wie sie feierten. Man feiert nicht, dass jemandem die Menschenrechte genommen wurden. Es bringt heterosexuellen Menschen keinen Vorteil", meinte Aktivist Mariga Wa Thoithi.

Nicht mit dem "Geist der kenianischen Verfassung" vereinbar

In seiner Begründung sagte Richter Mativo weiter, dass eine Legalisierung "homosexueller Handlungen" auch den Weg zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ebnen würde. Diese seien mit dem "Geist der kenianischen Verfassung" nicht vereinbar.

Aus der Sicht der Menschenrechtler trägt das Aufrechterhalten der Verbots zur Stigmatisierung der LGBTQI-Gemeinschaft bei. Diese Stigmatisierung sei die Grundlage von Gewalt, Erpressung und Diskriminierung. "Sie zerstören das Leben von Menschen und haben keinen Platz in einem demokratischen Kenia", so die Nationale Menschenrechtskommission für Schwule und Lesben.

Bis zu 14 Jahre Gefängnis

Nach Angaben von Human Rights Watch ist in 33 Ländern in Afrika Homosexualität verboten und damit strafbar. In Kenia kann gleichgeschlechtlicher Sex mit Gefängnisstrafen bis zu 14 Jahren geahndet werden. Schon für "grob unsittliches Verhalten mit einer anderen männlichen Person" gibt es 5 Jahre Gefängnis. Gesetze wie das in Kenia stammen noch aus Zeiten der britischen Kolonialherrschaft.