Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Polens Politiker retten wildlebende Kühe vor dem Schlachter

Polens Politiker retten wildlebende Kühe vor dem Schlachter
Schriftgrösse Aa Aa

Hochrangige polnische Politiker haben sich für eine Herde freilebender Kühe eingesetzt. Eigentlich sollten die Tiere geschlachtet werden.

Die Herde besteht aus etwa 180 Kühen, die frei herumstreunen und auf den lokalen Wiesen und Feldern grasen. Sie wurden vor einigen Jahren von ihren Besitzern in der Nähe der Westernstadt Deszczno im Stich gelassen.

Da die Tiere nicht registriert sind und nicht unter tierärztlicher Aufsicht stehen, hat der polnische Haupttierarzt sie Anfang des Monats zu einer Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit erklärt.

Die Kosten für die geplante Schlachtung wurden umgerechnet auf rund 80.000 Euro geschätzt. Die Entscheidung löste einen Aufschrei von Tierrechtsorganisationen und vielen Einzelpersonen aus, die argumentierten, dass das Geld stattdessen für die Durchführung gründlicher medizinischer Tests an den Kühen ausgegeben werden sollte.

"Diese Herde sieht absolut nicht krank aus, es gibt dort keine toten Kühe. Wir haben in letzter Zeit nichts von einem Ausbruch von Krankheiten gehört. Diese Kühe sind gesund und glücklich", erklärte Anna Cierniak von der Mondo Cane-Stiftung für Tierschutz.

Bei ihrem Anliegen bekamen die Aktivisten prominente Unterstützung: Vorsitzender der PiS-Partei, hat sich für die Rettung der Tiere eingesetzt und im Namen der Herde bei Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski interveniert.

"Ich habe eingegriffen, weil es für mich offensichtlich ist, dass diese Kühe gerettet werden sollten. Das ist eine humanitäre Angelegenheit, und es geht auch darum, ein Versprechen einzuhalten", sagte Jaroslaw Kaczynski, der Vorsitzende der nationalkonservativen Partei PiS.

Auch auf Bitten von Präsident Andrzej Duda und dem regierenden Parteichef, beschloss das Landwirtschaftsministerium, den Schlachtplan aufzugeben und die Kühe zu verschonen.