Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

1000 US-Soldaten von Deutschland nach Polen

1000 US-Soldaten von Deutschland nach Polen
Copyright
عکس از رویترز
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Staatsmänner, die sich blendend verstehen und Einigkeit demonstrieren: US-Präsident Donald Trump hat beim Besuch des polnischen Präsidenten Andrej Duda und nach einem Geburtstagsständchen auf polnisch dessen Bitte entsprochen, das US-Militärkontingent in Polen aufzustocken. Die Rede ist von 1.000 Soldaten, die wohl aus Deutschland verlegt werden.

Russland "auf der Lauer"

Duda sagte, Russland liege ständig auf der Lauer nach Gelegenheiten, sich polnisches Territorium einzuverleiben. Trump ging darauf nicht direkt ein und erklärte, dass Polen sehr gute Beziehungen mit Russland haben werde

Die beiden Präsidenten und ihre Ehefrauen bewunderten im Rosengarten des Weißen Hauses den Überflug eines F-35-Kampfjets. Die Politiker unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung, in der die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich bekräftigt wurde.

Keine Kosten für USA

Nach Dudas Angaben sind derzeit rund 4.500 US-Soldaten in Polen stationiert: "Wie aus der gemeinsamen Erklärung hervorgeht, bauen die Vereinigten Staaten und Polen ihre Sicherheitszusammenarbeit weiter aus. Polen wird weiterhin die Basis und die Infrastruktur zur Verfügung stellen, um die militärische Präsenz von etwa 1.000 amerikanischen Soldaten zu unterstützen. Die polnische Regierung wird diese Projekte ohne Kosten für die Vereinigten Staaten realisieren. Die polnische Regierung wird dafür bezahlen."

Schutzmacht USA

Viele Polen betrachten die USA als Schutzmacht gegen Russland, Duda hatte schon zuvor ein Fort Trump in Polen ins Gespräch gebracht, also eine ständige US-Militärbasis auf Polens Kosten: "Eines der Abkommen, das ich persönlich unterzeichnet habe, betrifft die Sicherheit und militärische Zusammenarbeit. Wie Sie bereits erwähnt haben, wird es in Polen mehr amerikanische Truppen geben. Es wird eine verstärkte Zusammenarbeit geben. Es wird eine dauerhafte Präsenz sein, die hoffentlich allmählich zunehmen wird, was die Anzahl der Soldaten, aber auch die Infrastruktur betrifft, die sehr wichtig ist. Vielen Dank auch für die Entscheidung, diese Divisions-Zentrale in Polen einzurichten."

Nato reagiert positiv

Nato-Generalsekretär Jens Soltenberg begrüßte die angekündigte Truppenaufstockung in Polen. Diese belege das starke Bekenntnis der Vereingten Staaten zur Sicherheit in Europa und die Stärke des transatlantischen Bündnisses.