Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

French Open: Dominic Thiem trifft im Finale auf Nadal

French Open: Dominic Thiem trifft im Finale auf Nadal
Copyright
Reuters / CHARLES PLATIAU
Schriftgrösse Aa Aa

Der österreichische Tennisprofi Dominic Thiem hat nach dem Sieg gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic das Endspiel der French Open erreicht.

Der 25-Jährige entschied das tags zuvor abgebrochene und am Samstag wegen Regens für eine Stunde unterbrochene Halbfinale gegen den 32 Jahre alten Serben in fünf Sätzen (6:2, 3:6, 7:5, 5:7, 7:5) für sich. Djokovic verlor bei einem Grand Slam erstmals wieder nach zuletzt 26 Siegen.

"Es war ein großartiges Match. Ich habe zum ersten Mal fünf Sätze in Roland Garros gespielt, das war ein guter Anfang", sagte Thiem, der beim Stand von 5:3 seine ersten beiden Matchbälle noch leichtfertig verspielt hatte und schließlich seinen dritten Matchball nutzte.

"Ich werde alles versuchen. Er ist der Favorit, aber ich freue mich drauf."
Dominic Thiem
Tennisprofi

Im Endspiel am Sonntag trifft Thiem in einer Neuauflage des Vorjahresfinals auf den elfmaligen Roland-Garros-Champion Rafael Nadal. Der Spanier hatte sich am Freitag gegen den vier Jahre älteren Roger Federer aus der Schweiz glatt in drei Sätzen mit 6:3, 6:4, 6:2 durchgesetzt und sein zwölftes Paris-Finale erreicht.

Die meisten Beobachter und Experten hätten wohl eher mit Djokovic als zweitem Final-Teilnehmer gerechnet. Ohne Satzverlust war der 15-malige Grand-Slam-Gewinner bis zu seinem Halbfinale durch das Turnier gerauscht. Im Viertelfinale ließ er dem Weltranglisten-Fünften Alexander Zverev keine Chance. 26 Grand-Slam-Matches in Serie hatte Djokovic nicht verloren, die Australian Open, Wimbledon und die US Open gewonnen. Die historische Chance auf den sogenannten Nole-Slam, also alle vier großen Titel zur gleichen Zeit zu halten, aber war am frühen Samstagnachmittag dahin.