Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"No grandi navi" - 10 Fotos aus Venedig

"No grandi navi" - 10 Fotos aus Venedig
Copyright
REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Fast eine Woche nachdem in Venedig das Kreuzfahrtsschiff MSC Opera in ein sehr viel kleineres Schiff gecrasht war, haben Tausende in der Lagunenstadt gegen die Riesenschiffe protestiert. "No grandi navi" - "Keine großen Schiffe" war der Slogan der Demonstration. Bei dem Unglück waren auch Touristen in Panik ins Wasser gesprungen. Vier Personen wurden leicht verletzt.

Viele Italiener protestieren schon seit Jahren dagegen, dass die Riesenkreuzer bin zur Altstadt von Venedig fahren und dort anlegen dürfen. Laut Organisatoren waren es an diesem Samstag 10.000 Demonstranten.

Das riesige Kreuzfahrtschiff war am Sonntag beim Anlegen in der Nähe der Altstadt plötzlich außer Kontrolle geraten und in ein Boot voller Reisegäste gekracht. Vier Menschen wurden verletzt. Nach Angaben von MSC Cruises war ein «technisches Problem» die Ursache für den Unfall. Die «MSC Opera» ist 275 Meter lang und 54 Meter hoch. Dass die gigantischen Schiffe durch die Lagune der Weltkulturerbestadt fahren, ist höchst umstritten. Der Vorfall hat die Debatte darüber wieder befeuert.

Die Demonstranten forderten den sofortigen Stopp der "Monsterschiffe" in Venedig.

REUTERS
Bunter Protest an diesem SamstagREUTERS
REUTERS
"No grandi navi" - das Motto an diesem SamstagREUTERS
REUTERS
Diese Kinder sagen BASTA - "Es reicht"REUTERS
REUTERS
Ein Kreuzfahrtsschiff in VenedigREUTERS
REUTERS
Besondere Sicht auf den RiesenkreuzerREUTERS