Eilmeldung
This content is not available in your region

Genua: Letzte kontrollierte Sprengungen

euronews_icons_loading
Genua: Letzte kontrollierte Sprengungen
Schriftgrösse Aa Aa

Im August 2018 passierte das, wovor viele gewarnt hatten: Die Morandi-Brücke in Genua stürzte ein. 43 Menschen starben. Beim Einsturz verloren auch 600 Menschen ihre Wohnungen, die beschädigt worden waren.

Die Stadtverwaltung gab nun an, dass in einer Woche die letzten beiden Pfeiler durch kontrollierte Sprengungen beseitigt werden sollen. Innenminister Matteo Salvini wird hierzu in die Stadt Genua reisen, um der Sprengung beizuwohnen. Über die Brücke rollten jährlich 25 Millionen Autos. Sie war eine wichtige Verkehrsachse, verband sie doch den Osten mit dem Westen der Stadt. Im nächsten Jahr soll die neue Brücke fertig sein.