EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Haftstrafen für Gruppenvergewaltiger auf 15 Jahre erhöht

Haftstrafen für Gruppenvergewaltiger auf 15 Jahre erhöht
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Oberste Gericht Spaniens hat die Gefängnisstrafen für fünf Gruppenvergewaltiger von neun auf 15 Jahre erhöht. Die Tat in Pamplona und das erste, mildere Urteil gegen die auch als "Wolfsrudel" bekanntgewordenen Männer hatten eine landeweite Welle der Empörung ausgelöst.

WERBUNG

Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau hat das Oberste Gericht in Spanien frühere Urteile verschärft. Die fünf Täter wurden in Madrid zu jeweils 15 Jahren Gefängnis wegen Vergewaltigung verurteilt.

Landesweite Protestwelle

Im April 2018 hatte das Landgericht in Navarra Haftstrafen von je neun Jahren wegen des minderschweren Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs verhängt. Die Folge waren eine landesweite Welle der Empörung und Proteste. Auch, weil die Richter in Navarra den Tatbestand der Vergewaltigung als nicht gegeben ansahen. Zur Begründung hieß es damals, es habe seitens der Angeklagten weder Schläge noch Drohungen gegeben. Einer der drei Richter in Navarra hatte sich sogar für einen Freispruch eingesetzt.

Tatort Pamplona

Die fünf Täter hatten das 18-jährige Opfer im Sommer 2016 bei der Stierhatz in Pamplona kennengelernt und Aufnahmen der Vergewaltigung über Messenger geteilt. Die Männer beteuerten, die junge Frau habe entgegen ihrer eigenen Aussage freiwillig mitgemacht.

Die Anwälte der Frau legten Berufung ein. Für Entrüstung sorgte damals, dass das Quintett unter Auflagen auf freien Fuß kam.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

19 Frauenmorde allein in diesem Sommer: Demos gegen häusliche Gewalt

Rudelprozess von Pamplona: 9 Jahre wegen sexueller Nötigung

Vier Tote bei Restaurant-Einsturz auf Mallorca