Eilmeldung

Euronews am Abend | Die Nachrichten vom 8. Juli 2019

Andrea Büring
Andrea Büring
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Wichtigste vom Tag im Überblick

  • Seit gestern hängen große Hoffnungen am konservativen Wahlsieger Kyriakos Mitsotakis. Im Wahlkampf versprach er den Griechen einen - so wörtlich - immer größer werdenden Kuchen. Konkret meint er Steuererleichterungen, für die er zunächst neue Investoren in Griechenland braucht. Ob das Rezept aufgeht?
  • Bis 2022 will die Deutsche Bank jeden fünften Arbeitsplatz gestrichen haben. Vor allem die Finanzstandorte London und New York sind betroffen. Aber auch in Deutschland könnten bis zu 10.000 Stellen wegfallen. Einige Angestellte standen heute bereits vor verschlossenen Bürotüren.
  • Kreuzfahrten sind beliebter denn je - vor allem bei deutschen Urlaubern. Im Jahr 2018 waren diese nach Amerikanern und Chinesen die dritthäufigsten Passagiere an Bord. Allerdings mag sich manch einer spätestens seit dem Unglück der Costa Concordia 2012 im Mittelmeer Gedanken um die Sicherheit machen. Bei der Kollision mit einem Felsen vor der Insel Giglio starben damals 32 Menschen. Jetzt ist es in Venedig fast zu einer Katastrophe gekommen.

  • Die Rettung von Migranten aus dem Mittelmeer ist ein Dauerstreitthema in der EU. Zuletzt durften die Migranten vom deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" in Malta an Land gehen. Die Kapitänin der deutschen NGO "Sea-Watch", Carola Rackete, fuhr mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis in den Hafen von Lampedusa. Sie muss sich nun in Italien wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung verantworten. Während die Regierung in Rom einen harten Kurs gegen Einwanderer fährt, kommt vom Vatikan ein Appell für mehr Menschlichkeit.

  • Wegen seiner Grausamkeit gab er sich selbst den Kampfnamen "Terminator". Heute wurde Bosco Ntaganda vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Kriegsverbrechen in der Demokratischen Republik Kongo in allen Punkten schuldig gesprochen.
  • Was haben die Fridays for Future, politisches Bewusstsein und Ethik mit Mode zu tun? Ein Rückblick auf die Berlin Fashion Week.
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.