Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Jetzt auch auf Twitter: Von der Leyen kämpft um jede Stimme

Jetzt auch auf Twitter: Von der Leyen kämpft um jede Stimme
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wird Ursula von der Leyen die erste Frau an der Spitze der EU-Kommission? Das ist derzeit alles andere als sicher. Die CDU-Politikerin bleibt umstritten und geht deshalb in Brüssel auf Stimmenfang. Eine Woche bleibt ihr noch, um die Europaabgeordneten zu überzeugen.

Grüne wollen von der Leyen öffentlich befragen

Die Unterstützung der konservativen EVP hat die CDU-Politikerin. Auch die Rückendeckung der EKR gilt als so gut wie sicher. Am Dienstag traf sie sich zu Gesprächen mit der rechtskonservativen Fraktion.

Weniger entspannt dürfte ein zweites Treffen mit den europäischen Grünen diesen Mittwoch werden. Die Fraktion hält sich ihre Zustimmung weiter offen. Bei einer öffentlichen Fragestunde soll die deutsche Verteidigungsministerin nun Rede und Antwort stehen. Das Ganze wird live im Internet übertragen.

Weiter Widerstand in den Reihen der Sozialdemokraten

Für die nächsten Tage sind auch Treffen mit den Liberalen und den Sozialdemokraten geplant. Zumindest die Abgeordneten der deutschen SPD wollen gegen von der Leyen stimmen. Sie sei keine Spitzenkandidaten, ihre Wahl käme deshalb einer „Schwächung der EU“ gleich.

Doch die 60-Jährige lässt sich nicht beirren und rührt seit neuestem auch auf Twitter die Werbetrommel - und das auf drei Sprachen. Ob sie Kommissionspräsidentin wird, enscheidet sich voraussichtlich am 16. Juli im EU-Parlament in Straßburg. Stimmt mindestens die Hälfte der 751 Abgeordneten für sie, hat von der Leyen es geschafft.