Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Oppositioneller Alexej Nawalny in Haft vergiftet?

Oppositioneller Alexej Nawalny in Haft vergiftet?
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Polizei in Moskau hat mindestens 20 Personen festgenommen, darunter auch Journalisten – sie hatten sich vor dem Krankenhaus des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny versammelt.

Der 43jährige war am Sonntag (28. Juli) nach mehreren Tagen in Haft ins Krankenhaus gebracht worden. Er werde wegen einer akuten allergischen Reaktion behandelt, so seine Sprecherin („Twitter“). Als Ursache für die plötzliche Erkrankung schließt seine Ärztin eine Vergiftung nicht aus.

"GIFTIGE CHEMIKALIEN" VERMUTET

Nawalny war am Mittwoch zuvor zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt worden, weil er zu Protestaktionen aufgerufen hatte, bei denen Oppositionelle die Zulassung unabhängiger Kandidaten bei den Regionalwahlen in sechs Wochen einfordern wollen.

Er leide an einer "schweren allergischen Reaktion", sagte Navalnys Sprecherin Kira Jarmisch - geschwollene Augenlider, Abszesse an Nacken, Rücken, Rumpf und Ellenbogen.

Die Symptome könnten auf giftige Chemikalienzurückzuführen sein, so seine Ärztin Anastasia Wassiljewa bei Facebook.

Der Oppositionspolitiker habe niemals zuvor Allergien gehabt, erklärte seine Anwältin Olga Michailowa.

Nach Nawalnys Festnahme waren am Samstag wieder Tausende Menschen in Moskau seinem Aufruf gefolgt und auf die Straße gegangen, um gegen den Ausschluss wichtiger Oppositionskandidaten von der Regionalwahl zu protestieren. Mehr als tausend wurden dabei festgenommen.

In wenigen Wochen wird das Stadtparlament der 12-Millionen-Metropole neu gewählt. Auf der Wahlliste stehen kaum Oppositionspolitiker. Dutzende Kandidaten durften nicht antreten, weil die Wahlkommission „schwere Formfehler“ diagnostizierte.

su mit dpa