EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ist Hamza bin Laden (30) - Sohn des Al-Kaida-Chefs - tot?

Ist Hamza bin Laden (30) - Sohn des Al-Kaida-Chefs - tot?
Copyright Screenshot REUTERS
Copyright Screenshot REUTERS
Von Kirsten Ripper mit AFP, Reuters, New York Times
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Medien berichten, der Sohn von Oussama bin Laden sei nicht mehr am Leben.

WERBUNG

Er galt als einer der möglichen Nachfolger seines 2011 getöteten Vaters: Hamza bin Laden, der 30 Jahre alte Sohn des Al-Kaida-Chefs, ist laut US-Medien nicht mehr am Leben.

Die New York Times bezieht sich auf Quellen aus der US-Regierung und schreibt, Hamza bin Laden sei bei einer Operation unter US-Beteiligung getötet worden. Der Zeitpunkt dieser Operation wird aber nicht angegeben. 

Im Februar hatte das US-Außenministerium ein Kopfgeld von bis zu einer Million Dollar auf die Ergreifung von Hamza bin Laden ausgesetzt. Damals hatte es auch geheißen, Hamza bin Laden könnte seinen Vater an der Spitze des Terrornetzwerkes ersetzt haben.

Jetzt wird berichtet, der Sohn sei während der ersten beiden Jahre der Regierungszeit von US-Präsident Donald Trump getötet worden. Wie Hamza bin Laden ums Leben gekommen ist, wird allerdings nicht erklärt.

Hamza bin Laden ist eines der etwa 20 Kinder von Osama bin Laden. Hamza bin Laden hatte 2015 damit gedroht, den Tod seines Vaters zu rächen.

Er wurde auch als "Sohn des Dschihad" bezeichnet. Bilder des Sohns tauchten in einem Al-Kaida-Video zum 16. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September auf. Sein Vater wird für die Terroranschläge vom 11. September 2001 mit fast 3.000 Toten verantwortlich gemacht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

22 Jahre nach 9/11: Gedenken an die Opfer, Angehörige fordern Gerechtigkeit

Mehr als 15 Menschen erschossen: Blutige Anschläge auf Gotteshäuser in Dagestan

Olympia 2024: Das bedeutet die Terrorismus-Zone entlang der Seine für Anwohner