EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Johnson verdoppelt Brexit-Budget

Johnson verdoppelt Brexit-Budget
Copyright Kirsty Wigglesworth/Pool via REUTERS
Copyright Kirsty Wigglesworth/Pool via REUTERS
Von euronews mit AFP, dpa, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Kabinett von Boris Johnson verdoppelt das Budget für die Vorbereitungen für einen ungeregelten Brexit. Dem Finanzministerium zufolge werden weitere umgerechnet 2,3 Milliarden Euro bereitgestellt. Labour spricht von einer Verschwendung von Steuermitteln.

WERBUNG

In Großbritannien stellt das neue Kabinett unter Boris Johnson mehr Geld für einen ungeregelten Brexit zur Verfügung. Dem Finanzministerium zufolge werden weitere umgerechnet 2,3 Milliarden Euro für die Brexit-Vorbereitungen bereitgestellt – eine Verdopplung des bisher vorgesehenen Budgets.

Mit den zusätzlichen Mitteln sollen Vorbereitungen an der Grenze, die Unterstützung von Unternehmen und die Versorgung mit Medikamenten beschleunigt werden. Ein Teil des Geldes soll Auslands-Briten in Europa zugutekommen, Details sind jedoch noch nicht bekannt.

Labour kritisierte die Budget-Verdopplung scharf. Ein Sprecher von Parteichef Jeremy Corbyn sprach von einer fürchterlichen Verschwendung von Steuergeldern, nur damit Boris Johnson seinen völlig vermeidbaren No-Deal ansteuern könne.

Die Einschätzung von Euronews-Korrespondent Vincnt McAviney:_
92 Tage bleiben noch bis zur Brexit-Frist am 31. Oktober und die Regierung versucht weiterhin herauszufinden, wie man den Brexit umsetzen kann. Von den Regierungschefs von Schottland und Wales bekam sie zu hören, dass es kaum konkrete Regelungen gebe und dass man sehr besorgt sei._

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: Großbritannien wirbt um gute Geschäfte mit den USA

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Spanierin mit Arbeitserlaubnis in Großbritannien nach Rückkehr aus dem Urlaub abgeschoben