EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU einigt sich auf Kristalina Georgieva als Chefin des Internationalen Währungsfonds

EU einigt sich auf Kristalina Georgieva als Chefin des Internationalen Währungsfonds
Copyright 
Von euronews mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die bisherige Weltbank-Geschäftsführerin Kristalina Georgieva soll nach dem Willen der EU zukünftig dem internationalen Währungsfonds IWF vorstehen.

WERBUNG

Die EU hat sich auf Kristalina Georgieva als Kandidatin für Vorsitz des Internationalen Währungsfonds (IWF) geeinigt. Die bisherige Weltbank-Geschäftsführerin soll der Französin Christine Lagarde im Amt folgen, diese wechselt an die Spitze der Europäischen Zentralbank. Das entschieden die Vertreter der 28 EU-Mitgliedsstaaten nach mehr als 12-stündigen Verhandlungen.

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, der auér ihr noch im Rennen war, gratulierte Georgieva auf Twitter. Die 65-Jährige hatte sich in der zweiten Wahlrunde klar gegen den früheren Eurogruppen-Chef durchsetzen können.

Die Führung des Weltwährungsfonds mit Sitz in Washington ist traditionell in europäischer Hand, die Weltbank hingegen wird von einem US-Staatsbürger geleitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IWF-Chefin: Klimawandel macht Wirtschaft kaputt

4 Milliarden Euro: Athen will IWF-Schulden frühzeitig begleichen

Urteil: IWF-Chefin Lagarde schuldig, aber straffrei