Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea verschärft

Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea verschärft
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul haben Tausende Menschen gegen japanische Handelsrestriktionen protestiert. Die Demonstrierenden drückten mit "No Abe"-Schildern ihre Kritik am japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe aus. Dessen Regierung hatte Südkorea am Freitag von der Liste der bevorzugten Handelspartner gestrichen.

Zuvor hatte Tokio bereits striktere Exportkontrollen für Materialien zur Chip-Herstellung verhängt. Jetzt sei eine rote Linie überschritten, so Südkoreas MInisterpräsident Lee Nak-Yon. "Japans anhaltende Aktionen bedrohen den freien Handel und die wirtschaftliche Zusammenarbeit nicht nur zwischen Südkorea und Japan, sondern auch im Rest der Welt", sagte er bei einer Notfallsitzung des Kabinetts in Seoul. "Außerdem sind sie eine Gefahr für die Sicherheitszusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten, Südkorea und Japan."

Die Geheimdienste der drei Länder arbeiten eng zusammen - für Südkorea und Japan ist dies unter anderem im Umgang mit Nordkorea wichtig. Seoul drohte mit der Aufkündigung der Kooperation.

Hintergrund des Handelskonflikts ist ein Streit um die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während der japanischen Kolonialherrschaft von 1910 bis 1945.