Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bettel-Lizenz bestraft Roma

Bettel-Lizenz bestraft Roma
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der schwedischen Stadt Eskilstuna westlich der Hauptstadt Stockholm brauchen Bettler seit dem 1. August eine Erlaubnis, für einen bestimmten Teil der Innenstadt. Die Erlaubnis kostet pro Tag umgerechnet 23 Euro (SKR 250,-).

Viele Angehörige der Roma-Minderheit sind von der neuen Vorschrift betroffen. Schon allein den Antrag auszufüllen, ist für sie schwierig. Bianca versteht nicht, was das soll. Sie fühlt sich bestraft: "Ich habe doch nichts gestohlen. Wir sind friedlich, greifen niemanden an. Wir sind auch nicht aufdringlich, sagen nur Hallo."

Thomas Bergqvist von der Polizei in Eskilstuna meint, die Bettel-Lizenz werde für Ordnung sorgen: "Wer keine Erlaubnis hat, bei dem werden dann andere Gesetze angewandt, damit das Einsammeln von Geld ein Ende hat."

Tausende Roma sind aus Rumänien, Bulgarien und Ungarn, wo sie häufig verfolgt werden, nach Schweden gekommen und halten sich mit Betteln über Wasser.

Die neue Bettel-Lizenz, die sich bisher nur wenige haben ausstellen lassen, lohnt sich für viele nicht. Die 23 Euro am Tag, die die Lizenz kostet, müssen erst einmal erbettelt werden.

Kritiker der Maßnahme sprechen davon, dass Armut und speziell die Roma-Minderheit bestraft werden. Auf diese Art und Weise vertreibe die Stadt die Roma, die auf Grund jahrhundertelanger Verfolgung ohnehin Angst vor einer Registrierung hätten. Gleichzeitig stehe Eskilstuna gut da, weil es nicht wie andere schwedische Städte die Bettelei komplett verboten habe.

Schweden, das einst sozialdemokratische Musterland, kann nur mit Scham auf die Behandlung der Roma in dem Land zurückblicken. Ist die Maßnahme in Eskilstuna, die hauptsächlich Roma betrifft, ein Zeichen von Anti-Ziganismus in dem Land, das sich gerne als Vorreiter bei den Menschenrechten ausgibt?

Seit gut 500 Jahren gibt es Roma in Schweden. Im Jahr 1577 bestimmte König Johan III., dass alle Roma-Männer, die nach Schweden kamen, gehängt werden sollten. Frauen und Kinder wurden in die Gruben zur Zwangsarbeit geschickt. Viele hielten die Strapazen nicht aus und starben.

Im 16. Jahrhundert wies Schweden alle Roma aus. Roma-Männer durften getötet werden. Die schwedische Staatskirche weigerte sich außerdem, Roma zu taufen oder zu begraben.

Im 19. Jahrhundert wurden Roma-Frauen zwangssterilisiert.

Auch während der Verfolgung der Roma durch die Nazis lockerte Schweden seine Gesetze nicht. Eine Einreise nach Schweden war Angehörigen der Minderheit verboten. Erst seit 1959 dürfen Roma-Kinder in schwedische Schulen. Mittlerweile ist Romanes zwar eine anerkannte Minderheitssprache in Schweden, doch die Diskrimierung des Volkes, das nie einen Krieg führte, geht auch im nordischen Musterland weiter.