EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Sanktionen gegen Venezuela: Maduro schäumt

Sanktionen gegen Venezuela: Maduro schäumt
Copyright REUTERS
Copyright REUTERS
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Caracas und dem Rest des Landes stehen sich die Anhänger von Machthaber Nicolas Maduro und des selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaido unversönlich gegenüber. Die USA wollen Druck ausüben und verhängen weiter Sanktionen, um Maduro mürbe zu machen. Vor allem aber leidet die Bevölkerung.

WERBUNG

Sie schlagen die Trommel für Machthaber Nicolas Maduro - und gegen Donald Trump. In Caracas sind am Samstag Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Anlass der Proteste waren die jüngsten US-Sanktionen gegen Venezuela. Der sozialistische Präsident Maduro rief seine Anhänger auf, vor den Drohungen der USA nicht zurückzuweichen.

"Ich sage, der Welt, dass sie uns zuhören soll. Venezuela ist bereit, Widerstand zu leisten, voranzugehen und die imperialistische Blockade der rassistischen Regierung von Donald Trump zu überwinden. Wir sind bereit für den Kampf und auch für den Sieg", so Maduro. 

Trump hatte am Montag weitere Sanktionen bekanntgegeben. Sein Ziel: Maduro soll abtreten und freie Wahlen ermöglichen. Maduro hat sich daraufhin aus den Verhandlungen mit Oppositionsführer Juan Guaido zurückgezogen. Der wiederum wird von den USA und von rund 50 weiteren Staaten anerkannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

15 Millionen Dollar: USA setzen Kopfgeld auf Maduro aus

Machtkampf um Venezuela: Guaidó trifft Pompeo

Manöver an kolumbianischer Grenze: 150.000 venezolanische Soldaten in Alarmbereitschaft