Eilmeldung

Manöver an kolumbianischer Grenze: 150.000 venezolanische Soldaten in Alarmbereitschaft

Manöver an kolumbianischer Grenze: 150.000 venezolanische Soldaten in Alarmbereitschaft
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Venezuela hat am Dienstag ein Militärmanöver an der Grenze zu Kolumbien begonnen. An der Übung sollen 150 000 Soldaten teilnehmen.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte seinem rechtsgerichteten kolumbianischen Amtskollegen Iván Duque in der vergangenen Woche vorgeworfen, einen militärischen Konflikt provozieren zu wollen. Kolumbien wiederum unterstellt Venezuela, den linksgerichteten kolumbianischen Farc-Rebellen Unterschlupf und Unterstützung zu gewähren. Die hatten gedroht, den bewaffneten Kampf in Kolumbien wieder aufzunehmen.

Admiral Remigio Ceballos, Strategischer Kommandeur der Nationalen Streitkräfte Venezuelas

"Dies ist ein souveränes Land, und so wie Kolumbien US - Amerikanische Truppen überall in Kolumbien hat, kann Venezuela seine Freunde im Land haben, das ist internationale Politik und Sache unseres Oberbefehlshabers."

Angeblich sollen russische und kubanische Militärs als Militärberater die Übungen beobachten, weder dementiert noch bestätigt Venezuela dies.

Das Militär an der 2200 Kilometer langen Grenze zu Kolumbien wurde in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, die Manöver sollen mehr als zwei Wochen dauern. Kolumbiens Präsident Duque hat die Schaffung von Spezialeinheiten angekündigt, die die FARC Rebellen bekämpfen sollen.

Caracas hatte im Februar seine Beziehungen zu Bogotá abgebrochen, nachdem Kolumbien seine Unterstützung für den Maduro-Rivalen und selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó erklärt hatte

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.