Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

USA: Migrantenkinder sollen länger in Gewahrsam

USA: Migrantenkinder sollen länger in Gewahrsam
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will illegal eingewanderte Kinder künftig länger festhalten dürfen als 20 Tage. Diese zeitliche Begrenzung soll abgeschafft werden. Familien, die illegal über die Grenze gelangt sind, sollen künftig für die gesamte Dauer ihres Asylverfahrens in Gewahrsam bleiben können. Das Heimatschutzministerium teilte mit, die neue Regelung solle auch als Abschreckung dienen.

Die Reform soll nach Angaben des Ministeriums in zwei Monaten in Kraft treten. Es wurden jedoch Klagen dagegen erwartet.

Bislang konnten Erwachsene schon unbegrenzt festgehalten werden. Dass Kinder infolge einer gerichtlichen Vereinbarung spätestens nach 20 Tagen freigelassen werden mussten, stößt der US-Regierung seit Langem übel auf. McAleenan sagte, die Behörden hätten keinerlei "Anreiz", Familien lange in Gewahrsam zu halten. Im Schnitt könnten die Verfahren in knapp zwei Monaten abgewickelt werden, sagte er. Die neue Regelung ermögliche es, alle Kinder im Gewahrsam der US-Behörden "würdevoll" und "respektvoll" zu behandeln, sagte der Minister.