Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Selbstjustiz auf dem Spielplatz: Fünf Männer töten 32-Jährigen nach mutmaßlichem Kindesmissbrauch

Assen, tower het Drents Archief
Assen, tower het Drents Archief -
Copyright
MichielverbeekNL [CC BY-SA 3.0 nl] via Wikimedia Commons
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im niederländischen Assen ist ein 32-Jähriger auf einem Spielplatz getötet worden. Fünf Männer im Alter von 27 und 54 Jahren übten sich in Selbstjustiz und gingen auf das Opfer los, da er ein vier Jahre altes Mädchen unsittlich berührt haben soll.

Zeugen hörten die Hilferufe des Mannes und verständigten die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Mann schon bewusstlos. Reanimierungsversuche seien erfolglos gewesen.

Die fünf Tatverdächtigen wurden von der Polizei festgenommen. Eigenen Angaben zufolge nahm die Polizei Ermittlungen wegen der Tötung des 32-Jährigen sowie wegen eines mutmaßlichen Sexualdelikts auf.

Ein Polizeisprecher sagte dem TV-Sender RTV Drenthe, die fünf Männer hätten möglicherweise versucht, den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Dabei sei es dann zu dem Handgemenge gekommen.

Die fünf Männer wurden von der Polizei verhört, am Sonntag wurden dies fortgesetzt. "Daraus sollte hervorgehen, wer von ihnen was getan hat", sagte ein Polizeisprecher. "Dafür nehmen wir uns ausreichend Zeit."

Am Montag soll die Obduktion der Leiche erfolgen, um so die genaue Todesursache zu ermitteln.

Assen liegt unweit der Grenze zu Niedersachsen. Alle fünf Festgenommenen wohnen dort und auch der Tote war aus Assen. Am Sonntag waren Polizisten in dem Wohnviertel unterwegs, in dem der Spielplatz liegt. Sie beantworteten Fragen von Bürgern. Sozialarbeiter waren ebenfalls im Einsatz, um Menschen zu betreuen, die sich nach dem Vorfall unsicher fühlten.

Assens Bürgermeister Marco Out rief dazu auf, keine Spekulationen anzustellen. "Bevor jemand Schlussfolgerungen zieht, muss erstmal aufgeklärt werden, was hier genau passiert ist."