Eilmeldung

Brite schleppt 26 kg Fitnessgerät auf Mont-Blanc - und lässt es stehen

Brite schleppt 26 kg Fitnessgerät auf Mont-Blanc - und lässt es stehen
Copyright
Pixabay CC BENSIAM
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Bürgermeister von Saint-Gervais, der Gemeinde unterhalb des Mont-Blanc, ist wütend. Ein britischer Tourist hat ein 26 Kilo schweres Fitnessgerät auf den höchsten Berg Frankreichs geschleppt. Weil Matthew Disney auf dem Rückweg aber zu erschöpft war, hat er das Fitnessgerät in 4.362 Metern Höhe einfach stehen gelassen. Mit seiner Aktion wollte der Brite Geld für einen guten Zweck sammeln, er hatte das Fitnessgerät zuvor schon auf andere Gipfel getragen. Das berichten France 3 und Le Parisien.

Jetzt muss die Gemeinde einen Hubschrauber mieten, um die Trainingsbank ins Tal zu bekommen - und um den Hometrainer in den Müll zu werfen - wie der Bürgermeister im Gespräch mit Le Parisien erklärte.

Hund mit blutenden Pfoten

Geschockt sind Ortsansässige der Mont-Blanc-Region auch über zwei deutsche Touristen, die ihren Hund mit auf den Gipfel genommen hatten. Das Tier kam wieder mit herunter, aber mit blutenden Pfoten.

Fitnessgerät auf dem Gipfel als Herausfoderung

Matthew Disney, der britische Tourist, hat seinen Heimtrainer in schwindelnder Höhe am 30. August 2019 in Fotos festgehalten und auf Twitter veröffentlicht. Er schreibt von einer Herausforderung und dass das dabei eingenommene Geld Kriegsveteranen zugute kommen solle.

Offener Protest-Brief an Präsident Macron

Jean-Marc Peillex, der Bürgermeister von Saint-Gervais, hat einen Offenen Brief an Emmanuel Macron geschrieben. Darin fordert er strengere Regeln für den Mont-Blanc , damit wieder Frieden am Berg einkehre - und der Bürgermeister hat den Fall des Fitnessgeräts auf dem Gipfel mit Fotos als eines der vielen Probleme abgebildet. Peillex möchte auch, dass das Gebiet um den Mont-Blanc einen besonderen Naturschutzstatus bekommt.

Laut dem Bürgermeister wird es 1.800 Euro kosten, das Fitnessgerät wieder vom Mont-Blanc herunterzuholen. Die Rechnung will Jean-Marc Peillex an die britische Botschaft in Paris schicken.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.