EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Madrid: Palacio de Liria der Alba wird öffentlich

Madrid:  Palacio de Liria der Alba wird öffentlich
Copyright 
Von Carmen Menéndez
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Palast ist eines der - bisher - verborgenen Juwelen Madrids. Am 19. September werden seine Pforten für das Publikum geöffnet. Die Gemäldesammlung ist eine der wichtigsten Spaniens.

WERBUNG

Der Palacio de Liria ist eines der - bisher - verborgenen Juwelen Madrids. Am 19. September werden seine Pforten für das Publikum geöffnet. Der Palacio gehört dem Haus Alba, er ist Teil der Familiengeschichte – wie das Portrait der dreizehnten Herzogin von Alba, gemalt von Goya.

Das Gemälde war als Leihgabe im Thyssen-Museum ausgestellt, nun ist es in den Palast zurückgekehrt. Der Chef des Hauses Alba, Herzog Charles Fitz-James Stuart, nahm es in Empfang.

Es vervollständigt die außergewöhnliche Sammlung, die Gemälde von Goya, Velázquez, Rubens und Tizian umfasst. Dazu kommt eine einzigartige Bibliothek, unter anderem mit einer Erstausgabe des Don Quijote.

Alejandro Romero Sanchez-Arjona, Leiter der Kultur, Alba Stiftung

"Wenn man den Palast betritt, merkt man sofort, dass man nicht in einem kommerziellen Museum ist, denn es ist kein Museum, es ist ein bewohntes Haus, und natürlich ist die Kunstgalerie sehr berühmt, die Sammlung ist eine der wichtigsten in Spanien. Dies ist ein Haus, in dem Geschichte lebendig wird".

Das im 18. Jahrhundert erbaute Haus bewohnte die Herzogin von Alba, eine der reichsten Frauen Spaniens und - laut Guiness Buch der Rekorde - mit 63 Titeln Halterin der meisten Adelstitel weltweit. Es ist der dritte Palast, den die Familie Alba seit 2016 für Besucher geöffnet hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bäume statt Fußball: Künstler pflanzt Wald in österreichischem Stadion

Adel und Geld: Rätsel um "Entführung" von 88-Jähriger

Bauernproteste: Verkehrschaos an der spanisch-französischen Grenze