Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Klimanotfall Mode" - auf der London Fashion Week

"Klimanotfall Mode" - auf der London Fashion Week
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aktivisten der Gruppe “Extinction Rebellion” haben die London Fashion Week (13. – 17 September) genutzt, um gegen klimaschädliche Wegwerfmentalität zu protestieren.

"Wir sind hier, um gegen die Modewoche zu protestieren, wir sind hier, um die hässliche Wahrheit über Mode zu projizieren ... dies ist ein Klimanotfall", sagte einer der Demonstranten.

Die Aktivisten blockierten kurzzeitig Straßen in der Nähe des britischen Parlaments in Westminster und hielten Transparente mit der Aufschrift "Fashion = Ecocide". (Mode bringt die Umwelt um“). Die Gegenseite ließ sich ihr "Business as usual" nicht verderben, vorerst.

Der britische Mode-Designer Henry Holland:

"Die Inspiration für diese Staffel war die Erforschung von zwei riesigen Tanz-Subkulturen, Disco und Rave. Ich habe das Gefühl, als wären beide aus einer Zeit hervorgegangen, in der die Menschen so wenig mit der Welt zu tun haben wollten, wie sie nur konnten. Ich meine, es ging um Ausgehen, eine wirklich gute Zeit zu haben und alles zu vergessen. Meine letzte Kollektion war ein etwas politischerer Kommentar zu den Weltbürgern, wie Grenzen errichtet und Mauern gebaut werden."

"Dance All Night," heißt Hollands aktuelle Kollektion.

Augenzwinkern mit den Protestlern eingeschlossen.

Denn außerdem sagte er: "Wenn ich nicht tanzen kann, möchte ich nicht Teil eurer Revolution sein" – ein Zitat der Anarchistin, Essayistin Emma Goldman aus Kowno, heute Litauen – eines Idols der Globalisierungskritiker, geboren im 19. Jahrhundert.

Sigrid Ulrich mit Reuters