Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Illegale Adoption: 25.000 Euro pro Baby

Illegale Adoption: 25.000 Euro pro Baby
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Griechische Ermittler haben in Zusammenarbeit mit der EU-Polizeibehörde Europol eine Bande in Griechenland ausgehoben, die mit Babys und menschlichen Eizellen gehandelt haben soll. Zwölf Verdächtige wurden nach Europol-Angaben festgenommen.

Bis zu 28.000 Euro - pro Baby

Sie haben nach Überzeugung der Ermittler schwangere Frauen aus Bulgarien angeworben und ins griechische Thessaloniki gebracht. Dort hätten die Frauen die Kinder bekommen. Anschließend seien die Babys für jeweils rund 25.000 bis 28.000 Euro in fremde Hände gegeben worden).

Antonis Tzitzis ist der Polizeichef von Thessaloniki: "Wir haben insgesamt 22 Fälle von illegalen Adoptionen und 24 Fälle von Handel mit genetischem Material aufgedeckt. Wir machen jetzt weiter mit der Aufarbeitung des Datenmaterials, das uns zur Verfügung steht. Das bedeutet, dass der Fall noch nicht abgeschlossen ist."

Leihmütter aus Osteuropa

Ihr illegales Geschäft soll die Bande seit 2016 betrieben und auch auf menschliche Eizellen ausgedehnt haben. Hauptsächlich aus Osteuropa stammende Frauen seien in Griechenland als Leihmütter angeworben worden. Diese hätten sich dann in Thessaloniki Fruchtbarkeitsbehandlungen unterzogen.

Den Festgenommenen wird unter anderem Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche vorgeworfen.Umfangreiches Beweismaterial wie Adoptionsdokumente, Geburtsurkunden, Mobiltelefone und Computer wurde sichergestellt.